Die Vision für Netphen: 11 Leitziele für unsere Stadt

Netphen hat sich -wie fast alle modernen Städte und großen Unternehmen- ein Leitbild gegeben. Der Beschluss ist am 6. Dezember 2012 gefasst worden. Auf Seite 53 des Leitbildes sind 11 Leitziele, die in ihrer Bedeutung gleichwertig nebeneinander stehen, zusammengefasst. Nach der Beschlussfassung über die Leitziele sollen diese für Verwaltung und Politik eine interne Verbindlichkeit erhalten und dienen als Orientierungsrahmen für die zukünftige Stadtentwicklung, die gemeinsam mit der Bürgerschaft und der Wirtschaft umzusetzen ist. Die bürgerorientierte Verwaltung und die Kommunikations- und Kooperationsbereitschaft aller Beteiligten stellen wichtige Voraussetzungen dar.

1.      Netphen ist eine wirtschafts- und unternehmerfreundliche Stadt:

Die Stadt Netphen ist eine wirtschafts- und unternehmerfreundliche Stadt. Der enge Dialog zwischen der Stadt und den ortsansässigen Unternehmen soll fortgeführt und intensiviert werden. Die diversifizierte Wirtschaftsstruktur und das breite Angebot im Dienstleistungsbereich werden auch in Zukunft als zentrale Säulen einer Stadtentwicklung betrachtet.  
 
2.      Natur und Landschaft schützen - Wohnstadt im Grünen:

Die großräumlichen Qualitäten der Stadt sind zu sichern sowie auszubauen und für die Freizeitnutzung der Bewohner, den Tourismus sowie auch für die gewerbliche Entwicklung zu nutzen. Die Existenzsicherung der Landwirtschaft bei Ausweisung von Neubauflächen ist zu berücksichtigen.
 
3.      Stadt der kleinen Zentren und Dörfer:

Dörfliches Wohnen in hoher Qualität und Naturnähe in lebendigen Dorfgemeinschaften sind ebenso auszubauen und zu stärken wie urbanes Wohnen in den großen Siedlungszentren
 
4.      Daseinsvorsorge sichern:

Trotz rückläufiger Bevölkerung sollen bei der öffentlichen Infrastrukturversorgung auch in Zukunft die Angebote aufrecht erhalten werden. Neue Formen bürgerschaftlichen Engagements und neue Betreibermodelle sind zu berücksichtigen um eine Bestandssicherung auch bei rückläufiger Bevölkerung zu erreichen. Hierbei können die Schaffung von Verbünden als Beispiel dienen. Die Angebote von Einzelhandel, Dienstleistungen und öffentlicher Infrastruktur sollen gestärkt werden. Dem Kernort Netphen kommt als Standort der Verwaltung und zweier weiterführender Schulen sowie dem Freizeitpark eine herausgehobene Stellung zu. Die kleineren Versorgungsknotenpunkte einzelner Ortsteile mit ihren Angeboten des täglichen Bedarfs für den Ort sowie für angrenzende Ortsteile sollen gestärkt werden.
 
5.      Ressourcenschonender Flächenverbrauch:

Die Stadt verfolgt vorrangig das Ziel einer Innenentwicklung statt einer weiteren Außenentwicklung, d.h. sie wird neue Wohn- und Bauflächen angepasst an die  demographische Entwicklung in begrenztem Maße zur Verfügung stellen und damit Ressourcen schonend handeln. Der weitere Flächenverbrauch sollte reduziert werden, aber im Einzelfall -bedarfsabhängig- sollen neue Flächen erschlossen bzw. wieder genutzt werden. Lokal soll in den Ortsteilen differenziert und weiter auf die verschiedenen Entwicklungstrends, Bedarfe und Anforderungen eingegangen werden.
 
6.      Mobilität sicherstellen:

Die Stadt setzt sich weiterhin dafür ein, dass die Grundversorgung mit ÖPNV durch den Verkehrsverbund sichergestellt wird. Zudem sollen vielfältige weitere Lösungen für fehlende Mobilitätsangebote unterstützt werden (z.B. Bürgerbus). Außerdem strebt die Stadt eine für alle Einwohner optimale Versorgung mit Zugang zu schneller Informationstechnologie gemessen am jeweiligen aktuellen Stand der Technik an.
 
7.      Wohnen und Leben im Alter:

Unser Ziel muss es sein die Alltagskompetenz im Alter zu fördern und damit dem Wunsch der älteren Menschen nachzukommen, möglichst lange ein selbstbestimmtes Leben in gewohnter Umgebung führen zu können. Wir wollen erreichen, dass den Senioren der längere Verbleib in den eigenen vier Wänden ermöglicht wird. Dafür haben wir eine zukunftsorientierte Seniorenpolitik aktiv eingeleitet, werden sie weiterbetreiben und alle Themen um den Bereich „Wohnen und Leben im Alter“ aktiv begleiten.
 
8.      Soziale Gemeinschaft und Ehrenamt stärken:

Netphen, unsere Stadt, ist eine sozial ausgeglichene Stadt. Das Leben in den Ortsteilen ist von hoher räumlicher Identität geprägt. Unsere Menschen identifizieren sich mit ihren Dörfern. Das gilt auch für die drei großen Siedlungskerne aufgrund ihrer überschaubaren Größe und ihrer historischen Entwicklung. Die ortsteilübergreifende Zusammenarbeit der Vereine soll intensiviert werden, da freiwillige Zusammenschlüsse und die Bündelung gemeinsamer Angebote im Hinblick auf die demographische Entwicklung notwendig werden.
 
 
9.      Attraktiver Wohnort für alle Generationen:

Wir verstehen uns als ein attraktiver Wohnort für alle Generationen: Für Familien mit Kindern, jungen Menschen in der Ausbildung, Senioren und Erwerbstätigen. Insbesondere vor dem Hintergrund demografischer Veränderungen werden wir uns besonders der Familien- und Kinderfreundlichkeit widmen und eine zukunftsorientierte Seniorenpolitik betreiben. Unsere bisher vorhandenen, vielfältigen Angebote sollen erhalten werden. Wir wollen erreichen, dass Netphen auch 2025 eine Schullandschaft auf hohem Niveau bietet,  die alle Bildungsabschlüsse ermöglicht. Das gute Angebot an Offenen Ganztagsschulen und der Sekundarschule soll zwecks Verbesserung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf weiterhin gefördert und ausgebaut werden. Die Angebote für Jugendliche sollen stärker vernetzt werden und die Öffentlichkeitsarbeit zwecks Darstellung der Angebote verstärkt werden. Im Sinne einer kooperierenden Jugendpflege zwischen Stadt und freien Trägern sollen Synergie-Effekte erzielt werden. Unsere Jugendförderung als Teil der kommunalen Familienpolitik genießt besondere Bedeutung.
 
10.  Freizeit- Kulturangebote sowie Angebote für Tourismus bereitstellen:

Unsere schon jetzt sehr guten Kultur- und Freizeitangebote sollen noch deutlicher sowohl für unsere Menschen als auch für Touristen und Gäste sichtbar gemacht werden. Das Netzwerk von Gastronomie und Tourismus müssen wir weiter ausbauen, gemeinsam mit allen Akteuren und der Stadt im partnerschaftlichen Verbund. Naturerlebnis für Familien mit Kindern, Angebote für die Erholung von Senioren und eine Vernetzung der vielfältigen Sport- und Freizeiteinrichtungen sowie eine Vernetzung von touristischen Angeboten und Zielen in der Region sollen das Freizeitangebot abrunden. Natur, Wirtschaft, Kultur und Freizeit werden wir so in eine gute Balance bringen (naturverträgliche Freizeit- und Erholungsnutzung). Wir müssen unsere Stärken noch mehr betonen, insbesondere im Bereich der Freizeitangebote und touristischen Attraktionen sollen neben den Rad- und Wanderwegen vor allem die Freizeitgestaltung am und mit dem Wasser mit den Besonderheiten der Talsperre, der drei Quellen und der Flüsse herausgestellt werden. Die Vernetzung kultureller und touristischer Angebote muss verstärkt und transparent  in der Öffentlichkeit dargestellt werden. Der Zusammenschluss von Kulturschaffenden und Vereinen sowie die Konzentration der Angebote werden mit Blick auf die Haushaltslage und die weniger werdende Bevölkerung neuen Bedingungen angepasst werden müssen. Notwendige Entscheidungen müssen wir in diesem Zusammenhang gemeinsam mit der Bevölkerung, den Vereinen und den Kulturschaffenden in einem ergebnisoffenen Diskurs erörtern und zielführend gestalten.
 
11.  Kommunale Energiepolitik fördern:

Energiepolitik ist eine zentrale Zukunftsaufgabe. Mit der Förderung und dem Ausbau der kommunalen Energiepolitik streben wir neben der Sicherung der Energieversorgung einen signifikanten Mehrwert in Netphen an. Die Stadt  wird sich für die Förderung der erneuerbaren Energien und für die dezentrale Energieerzeugung vor Ort einsetzen.  
 



Gemessen an diesen 11 Leitzielen sowie den strategischen Bausteinen und dem  Maßnahmenkatalog zu jedem einzelnen Leitziel hat die Stadt Netphen durch den Beschluss im Jahr 2012 erhebliche weitere Impulse bekommen, was uns mit Energie und Schwung nach vorne gebracht hat. Beispielsweise beneiden uns die benachbarten Kommunen um unsere zukunftsweisende Ausrichtung der Schullandschaft, zB mit Neugründung der Sekundarschule  oder um die Rekommunalisierung (Mehrwert in der Region).

Zurück